Interimsmanagement

Ad hoc Einsatz für eine Übergangsphase

Manchmal gibt es Konstellationen, in denen ein Berater in das Tagesgeschäft einsteigen muss:

Existenzgründung: Das Unternehmen verfügt nur über eine dünne Personaldecke. Im Rahmen der Existenzgründungsberatung kennt der Berater das Unternehmen am besten; die kaufmännischen Prozesse nehmen noch keine solche Wichtigkeit ein, dass eine Vollzeitkraft (mit entsprechender Qualifikation) engagiert werden kann. Dann macht es Sinn, auch repräsentativ, wenn der Berater das Unternehmen in einer kaufmännischen Funktion repräsentieren kann.

Kündigung eines Funktionsträgers: Die kaufmännische Leitung eines Unternehmens ist eine sensible Vertrauensposition. Bei plötzlicher Kündigung seitens des Arbeitnehmers oder des Unternehmens ist diese Position vakant. Bis zum Finden eines entsprechenden Ersatzes ist die interimsweise Übernahme der Position durch einen Berater sinnvoll, wenn es in der Abteilung keinen geeigneten Mitarbeiter mit Führungsqualitäten und Durchsetzungsvermögen gibt. Oft genießt eine von aussen kommende Person dann mehr Respekt, insbesondere wenn der Unternehmer selbst mit kaufmännischen Vorgängen nicht vertraut ist.

Sanierung: Oft ist in Sanierungsfällen das Vertrauen der Kapitalgeber an das Management beschädigt. Um eine neutrale Abarbeitung und objektive Berichterstattung zu gewährleisten, und auch nachdem ein Management eventuell von selbst die Entscheidung zum Verlassen des Unternehmens getroffen hat, benötigt es eine Person, der sich schnell und effizient in die Sachverhalte einarbeiten kann. Diese muß neben der Aufarbeitung liegengebliebener Vorgänge zudem auch fähig sein, die Mitarbeiterkräfte in kritischen Situationen positiv zu bündeln und die Ergebnisse in Berichtsform für Eigentümer, Kapitalgeber und Interessenten zu präsentieren. 

Ich habe einige Male in Existenzgründungsfällen als CFO / kaufmännischer Leiter fungiert und dann bei entsprechender Größe einen neuen Funktionsträger eingearbeitet. Für Tätigkeiten in der Sanierungsberatung und auch im Rahmen meiner Mitarbeit in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe ich für Phasen bis zu 6 Monaten eine Interimsfunktion bei krisenanfälligen Unternehmen übernommen. Neben einer enormen Motivationsleistung bei den Mitarbeitern sind hier auch entsprechende Kenntnisse des Insolvenzrechtes unerläßlich.